Die Gemeinde Altsteußlingen


Startseite

Rundblick über Altsteußlingen

(zum Vergrößern aufs Bild klicken)

 

Daten der Ortschaft Altsteußlingen

Einwohner (30.06.2016)

490

früher

Fläche

10,9 km²

 

Eingemeindungsdatum

01.10.1972

 

Ortsverwaltung

Ortsvorsteher Josef Huber

früher

 

Wo liegt Altsteußlingen?

Altsteußlingen liegt im Bundesland Baden-Württemberg zwischen Bodensee und Stuttgart. 6,5 km nordwestlich der großen Kreisstadt Ehingen (Donau), auf der Schwäbischen Alb, 654 m über NN. Die Markung ist 10,9 km² groß.

 

 

Ansichten aus und um Altsteußlingen

   

 Start durch Klick aufs Bild

 

Chronik der Ortschaft Altsteußlingen

Die erste sichere urkundliche Erwähnung Altsteußlingens (Steußlingen) stammt aus dem Jahr 776. Es kann aber angenommen werden, dass die Gründungszeit der "-ingen"-Siedlungen durch die Alemannen in das 4. Jahrhundert fällt.

Die Siedlung Steußlingen hatte schätzungsweise bis zum 6. Jahrhundert ca. 2-3 Höfe, in einfachster Bauweise, und ab dem 7. oder 8. Jahrhundert etwa 4-5 Höfe.

Die Edlen von Steußlingen sind durch schriftliche Nachweise etwa vom Jahr 1000 bis zum Jahr 1387 erfasst. Die genaue Herkunft ist nicht sicher nachgewiesen und kann nur vermutet werden:

1. Möglichkeit: Abstammung vom bayerischen Herzoghaus der Agilolfinger

2. Möglichkeit: Abstammung von den Grafen von Achalm

3. und sicherste Möglichkeit: Abstammung von den Gaugrafen der Swerzenhuntare

 

Zu den bedeutendsten Mitgliedern dieser Familie zählen die Erzbischöfe Anno von Köln (+1075) und Werner von Magdeburg (+1078). Anno, der in Steußlingen geboren ist, wurde 1183 heiliggesprochen.

Von 1429 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte die Grundherrschaft in Steußlingen dem Spital Ehingen.

1972 wurden Altsteußlingen und Briel von der Gemeinde Ehingen eingemeindet.

 

Die Kirche St. Martin zu Steußlingen wird ebenfalls 776 erwähnt. Diese Kirche ist sicherlich eine der ersten Kirchen der Umgebung gewesen. Ein Priester zu Steußlingen wird bereits 1152 erwähnt. Die Edlen von Steußlingen waren Eigentümer der Pfarrei Steußlingen.

Chronik der Ortschaft Briel

Briel erscheint 1429 erstmals in einer Urkunde. Die heute bis auf wenige Reste verschwundene Burg östlich des Ortes war möglicherweise Stammsitz der Edlen von Steußlingen. Als Teil der Herrschaft Steußlingen befand sich Briel seit 1429 im Besitz des Ehinger Spitals.

 

Die Kapelle, welche dem HI. Franziskus geweiht ist, wurde 1839/40 aus dem Material der St. Annakapelle in Obermarchtal mit einem Aufwand von 1383 Gulden erbaut. Der Altar stammt aus der Kapelle der ehemaligen Lehrschwestern in Ehingen.

 

Weitere Informationen.....

weitere Infos durch einen Klick auf das jeweilige Bild .....

Wappen Altsteußlingen

Siegel Altsteußlingen

Siegel Briel

Historische Ereignisse aus Altsteußlingen

Kirche St. Martin

 

Dreifaltigkeitskapelle auf dem Stoffelberg

Kapelle "Maria am Weg"

Kapelle Briel

Heiliger Anno

Kriegerdenkmal

 

Schul- und Rathaus

Dorfbrunnen

Schwimmbad (Franzosenbad)

Maier Brünnele

Kätheren Kuche (Käthra Kuche)

Hügelgrab an der B465

gespaltene Buche

Watzenried

doppelte Buche

Kreuze in und um Altsteußlingen

Historische Ansichten

Stationenweg

 

Homepages aus und über Altsteußlingen

Leben und Wirken vom Heiligen Anno

Schwäbischer Albverein Ortsgruppe Altsteußlingen

Gasthof Adler Altsteußlingen

Baur - Bau Service

Ehingen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Besinnungsweg Ehinger Alb

 

Die Freiwillige Feuerwehr Altsteußlingen distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten verlinkter Seiten, da auf diese Inhalte kein Einfluss genommen werden kann.